Veröffentlicht am Kategorien Archiv

Compliance versus Obedience: What Kind of People Do We Want our Children to Become

Henri Parens, M.D.
Psychiatrist, Psychoanalyst – Holocaust Survivor

Vortrag im Lew-Kopelew-Forum Köln
in Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e.V.

Henri Parens wurde 1928 in Lodz geboren. Im Jahr 1940 ist er zusammen mit seiner Mutter vor den Nationalsozialisten von Belgien nach Frankreich geflohen. Dort wurden sie gemeinsam im Lager Rivesaltes interniert. Anfang Mai 1942 konnte er auf einem der letzten Kindertransporte in die USA fliehen, wo er von einer amerikanischen Familie aufgenommen wurde. Seine Mutter wurde im August 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet. Henri Parens wurde Kinderpsychiater und Psychoanalytiker. Sein Leben lang widmet er sich der Erforschung menschlicher Aggression und bösartiger Vorurteile

Henri Parens‘ Studien zur kindlichen Entwicklung resultieren im Bemühen um Prävention gesellschaftlicher Probleme. Parens‘ zentrale These lautet: Übermäßige Unlust führt zu feindseliger Destruktivität. Deshalb plädiert er für die Prävention emotionaler Störungen bei Kindern durch psychoanalytisch orientierte Programme zur Förderung elterlicher Kompetenz. Das gesellschaftliche Ziel ist dabei die Prävention von malignen Vorurteilen und Gewalttätigkeit.
In einem einführenden Vortrag präsentierte Henri Parens zunächst Ergebnisse von Resilienzstudien. Was ist Resilienz? Welche Faktoren tragen dazu bei und wie kann Resilienz bei Kindern und Jugendlichen gefördert werden?
Danach brachte er seine These mit seinen persönlichen Erfahrungen im Holocaust in Zusammenhang. Er reflektierte die Auswirkungen des  Holocaust auf sein Leben, das Leben seiner Familie und seine professionelle Tätigkeit reflektieren.

Am Samstag, den 14.05.2011 fand anschliessend für Vereinsmitglieder ein Gespräch- und Diskussionsforum mit Henri Parens statt mit dem Thema “An Autobiographical Study of Resilience – Healing from the Holocaust”

Veröffentlichungen:
Parens, H. : „Heilen nach dem Holocaust, Erinnerungen eines Pschychoanalytikers“, Beltz, 2007
Parens, H., Blum. H.P., Akhtar, S.: „The Unbroken Soul: Tragedy, Trauma and Resilience“, Jason Aronson, 2008
Parens, H.: „Handling Children`s Aggression Constructively: Toward Taming Human Destructiveness“, Jason Aronson, 2011.